Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
;)
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 20 Antworten
und wurde 714 mal aufgerufen
 Kleiner Igeltanrek - Echinops telfairi
Marilke Offline

Nuffi


Beiträge: 324

09.07.2009 19:09
3 Fälle, die zu Heulen sind Zitat · Antworten

Ich habe vor 2 Tagen 2 Tanrekdamen und einen kleinen "Notfall" bekommen.
Ich war echt geschockt. Dei eine Dame ist maßlos überfüttert und kann nicht mal mehr klettern, die Zweite hat die Zähne komplett entzündet und das Mäulchen offen stehen. Sie wurde heute operiert und ein Paar Zähnchen mussten raus.
Laut Tierarzt wird sie wohl das Mäulchen nie wieder ganz schließen können, welches sie schon vorher leicht offen stehen hatte. Sie hat aber gestern noch gefressen und hat den TA auch gut in den Finger gezwackt. Ich hoffe, daß wenn die Entzündungen raus sind, sie normal, wenn auch mit einem leicht geöffneten Schnütchen, bei mit leben kann.
Züchten werde ich mit ihr nicht, da der TA nicht ausschließen kann, daß es eine angeborene Fehlstellung des Kiefers ist. Aber die Entzündungen hat es definitiv nicht erst seit gestern sonder muß sich schon einige Zeit damit herumquälen.
Dann wurde mir noch ein Baby mitgeschickt, welches der Größe nach nicht mehr als 6 Wochen alt sein kann, dem ein Vorderfüßchen abgebissen wurde. Es sollte eingeschläfert werden. Das Kleine kam sehr ausgetrocknet und schwach zu mir, was sich aber schon sehr verbessert hat. Ich päppel es zusätzlich mit der Pipette.
Es ist auch seit heute ganz gut zu Fuß, stützt sich beim Laufen zwar aufs Schnütchen, aber er läuft ja auf weichem Untergrund.
Ich werde erst einmal beobachten, wie er sich entwickelt und wie er weiterhin damit klar kommt und werde dann entscheiden. Wenn alles gut geht und er nicht leidet, wird er bei mir sein Leben verbringen dürfen.
Ich bin einfach fassungslos, wie manche mit ihren Tieren umgehen. Was treibt einen Tanrek dazu, seinem Jungtier das Bein abzubeißen, bzw abzukauen, da es wohl kaum mit einem Biss geschehen ist, da die Wunde noch recht frisch ist und definitiv nicht verursacht wurde, als der kleine noch ein Nacktling war. Zum Glück ist die Wunde sauber und entzündungsfrei. Ich könnte vor Wut und Mitleid jetzt noch losheulen.

MfG Marilke
http://marilkes-homezoo.de

Vivien23 Offline

Foren-Luder


Beiträge: 3.968

09.07.2009 19:18
#2 RE: 3 Fälle, die zu Heulen sind Zitat · Antworten

oh mein gott das hört sich echt schlimm an
drück den dreien die Däumchen das se alles gut überstehen und find es super
das Du Sie bei Dir aufgenommen hast

___________________________________
Lg Tanja und die Cherubim-Hedgies

http://www.cherubim-hedgies.de/

Igeltante Offline

Putzenmutti


Beiträge: 12.674

09.07.2009 21:55
#3 RE: 3 Fälle, die zu Heulen sind Zitat · Antworten

Oh weh, auch ich drücke dir die Daumen, das du alle 3 behalten und ihnen ein sorgloses Leben bieten kannst. Manche Menschen sind so unverantwortlich, das es einem fast die Luft nimmt...

LG Silke
wir haben uns verschönert: http://www.Igelfun.de

Marilke Offline

Nuffi


Beiträge: 324

10.07.2009 09:33
#4 RE: 3 Fälle, die zu Heulen sind Zitat · Antworten

Ich denke, sie werden gute Chancen haben. Nur, daß sie momentan ausschließlich Lebendfutter fressen wollen.
Da kommt eine lange Eingewöhnung in den kulinarischen Tanrekspeiseplan auf mich zu.
Die dicke Dame werde ich allerdings an eine junge Frau weiter geben, deren Weibchen dises Jahr gestorben ist und die händeringend ein neues für ihr nun allein stehendes Männchen sucht. Da sie bis auf das Übergewicht körperlich laut Tierarzt gesund ist, habe ich da keine Bedenken und freue mich, daß sie ein neues und schönes zu Hause gefunden hat.
Ich denke, die Chancen die anderen Beiden zu vermitteln werden sehr gering sein, da man mit dem Weibchen mit dem offenen Schnütchen nicht mehr züchten sollte und ich dem kleinen Dreibeinigen nach einer hoffentlich guten Einführung in meine Gruppe, wenn es stabil und groß genug ist, keinen neuen Umzugsstress zumuten möchte. Außerdem möchte ich bei ihm sicher sein, daß die Lebensumgebung gefahrenfrei und behindertengerecht ist. Aber ich denke, dies läßt sich in meiner neuen geplanten Anlage gut verwirklichen.

MfG Marilke
http://marilkes-homezoo.de

ernie Offline

Igelgott


Beiträge: 1.243

11.07.2009 13:22
#5 RE: 3 Fälle, die zu Heulen sind Zitat · Antworten

oh das ist doch fein das du schon jemanden gefunden hast, da werden sich die beiden frauen freuen das sie sich haben+gg+
und ich denke mal das das 3 beinchen sich damit gut arangiert und es lernt damit gut umzugehen....
und dem 3 tanni im bunde wirst sicherlich auch ein nettes zuhause finden können


aber klasse das du sie an dich genommenhast und dich nu rührend kümmerst

Marilke Offline

Nuffi


Beiträge: 324

11.07.2009 16:25
#6 RE: 3 Fälle, die zu Heulen sind Zitat · Antworten

Die kleinen Stachler liegen mir halt am Herzen. Aber so war ich schon immer.
Ich habe schon immer alles angenommen, was in Not war, von Krähen über Mauersegler bis hin zu einem verweisten 12er Spitzmauswurf, von dem ich 9 wieder erfolgreich auswildern konnte.
Na ja, zur Not behalte ich die 3te. Ich muß sie halt nur dann in der Paarungszeit von den anderen Weibchen trennen, wenn ich ein Männchen beisetze.
Es findet sich immer eine Lösung. Sie ist eine ganz Liebe und geduldige, da ich ihr ab und an das Schnütchen säubern muß. Sie hat noch nie dabei geschnappt.Ich mache mal die Tage ein Foto von ihr und zeige sie euch. auch das kleine Dreibein stelle ich noch vor.

MfG Marilke
http://marilkes-homezoo.de

Marilke Offline

Nuffi


Beiträge: 324

12.07.2009 12:05
#7 RE: 3 Fälle, die zu Heulen sind Zitat · Antworten

So, habe hier mal ein Foto von der Kleinen mit dem offenen Schnütchen.
Falls sich jemand interessiert,der eine reine Mädelsgruppe hat, gebe ich sie mit einer Schutzgebür in gute Haltung auch gerne ab, da sie bei mir zur Paarungszeit sonst immer sich an eine neue Umgebung gewöhnen muß, da ich sie nicht decken lassen mag.
Das kleine Dreibein konnte ich noch nicht mit der Kamera erwischen. Er ist sofort weg undist einfach zu schnell für meine Kamera.

MfG Marilke
http://marilkes-homezoo.de

Angefügte Bilder:
20.06.09 081.jpg st.jpg  
Marilke Offline

Nuffi


Beiträge: 324

13.07.2009 20:06
#8 RE: 3 Fälle, die zu Heulen sind Zitat · Antworten

Gestern Nacht habe ich bemerkt, das die Wunde von dem Dreibeinchen unangenehm richt.
Äußerlich konnte ich aber nichts sehen.
Ich bin dann heute morgen sofort zum TA.
Der hat die Wunde geöffnet und es kam massenhaft Eiter raus.
Die Entzündung hatte schon den Knochen innerlich angegriffen.
Ich habe es erlösen lassen, da die Tierärztin sagte, daß die Chancen sehr gering wären und es Schmerzen haben muß.
Es ist zum Heulen. So ein junges Leben und schon so viel Leid.

MfG Marilke
http://marilkes-homezoo.de

sahi1974 Offline

Foren-Hedgie

Beiträge: 187

13.07.2009 21:04
#9 RE: 3 Fälle, die zu Heulen sind Zitat · Antworten

Igeltante Offline

Putzenmutti


Beiträge: 12.674

13.07.2009 21:22
#10 RE: 3 Fälle, die zu Heulen sind Zitat · Antworten

Oh weh, das tut mir aber leid

LG Silke
wir haben uns verschönert: http://www.Igelfun.de

Marilke Offline

Nuffi


Beiträge: 324

14.07.2009 04:33
#11 RE: 3 Fälle, die zu Heulen sind Zitat · Antworten

Wenigstens geht es den Beiden Anderen gut. Schnäutzchen macht sich ganz toll in der Gruppe und scheint auch mit dem kleinen Schönheitsfehler gut zurecht zu kommen und das dicke Mädel werde ich in ein paar Tagen in ihr neues zu Hause entlassen.
(erstes Foto: das dicke Mädel
zweites Foto: Schnäutzchen mit dem schlimmen Kiefer)

MfG Marilke
http://marilkes-homezoo.de

Angefügte Bilder:
IMG_0234.JPG biggi.jpg   20.06.09 123.jpg g.jpg  
Andrea Offline

Forums- Putze


Beiträge: 2.183

22.07.2009 17:38
#12 RE: 3 Fälle, die zu Heulen sind Zitat · Antworten

Oh Mann das Hört sich ja schlimm an echt Traurig wie Leute mit Tieren umgehen Kaufen verkaufen ...und sich dann nicht kümmern ...wenn Mann den überblick verliert sollte Mann es lassen ... sich nicht noch mehr Tiere anzuschaffen... schön das es den anderen einigermaßen gut geht hoffentlich bekommst die kleine mit den Zahnentzündungen wieder hin Mann die muss doch schmerzen gehabt haben wie sau von dem anderem mit den Bein ganz zu schweigen zu zu sehen wie ein Tier leidet ist echt das letzte ...

..................................................
Alle Rechtschreibfehler sind volle Absicht!
Zusammen ergeben sie eine geheime Nachricht mit der ich versuche, die Weltherrschaft an mich zu reißen…
Liebe Grüße Andrea

Esther Offline

Foren-Hedgie


Beiträge: 188

27.07.2009 11:40
#13 RE: 3 Fälle, die zu Heulen sind Zitat · Antworten

Hallo,
ich habe den beitrag erst jetzt gesehen (habe ein paar schwere wochen gehabt) und ich sitze hier im büro und weine. SOlche dinge gehen mir einfach so nah.
Ich kann es einfach nicht verstehen. Schade um das kleine, aber du hast bestimmt die richtige entscheidung getroffen und es kann dankbar sein, warst du in seinem Leben, um ihn erlösen zu können.

Ich habe eine ausschliessliche Mädchengruppe, mit denen nicht gezüchtet wird, ich weiss du wohnst etwas weit, vielleicht könnten wir uns aber mit einem Tiertransport oder sowas arrangieren??? Ich würde das schnütchen ohne weiters bei uns aufnehmen und gerne pflegen. lass mich wissen, ob wir da etwas machen können.

Brauchst du sonst etwas? vielleicht verstecke oder futternäpfchen?

liebe grüsse

Marilke Offline

Nuffi


Beiträge: 324

27.07.2009 23:06
#14 RE: 3 Fälle, die zu Heulen sind Zitat · Antworten

@ Andrea : Ja, die Frau ist echt der Hammer, aber war es mit den Großen Tanreks, die sie hatte anders? Ich denke, solche Leute werden sich nie ändern. Aber ich bin fest überzeugt, daß sich alles im Leben rächt.

@ Esther : Danke, ich habe zwar immer sehr viel an Höhlen und Klettermaterial zu Hause. Aber man kann da echt nie genug von haben. Bald muß ich ja wieder eine meiner Volieren neu bestücken, um die Männlein (sobald ich sie erkennen kann) von meinem Wurf von den Mädels zu trennen. Die kommen dann wie letztes Jahr mit Papa zusammen.
Das Schnäutzchen sollte wohl lieber bei mir bleiben. Ich kann zwar nicht mit ihr züchten, aber sie hat sich toll in die Gruppe integriert. Sie hat eine Konstante und Ruhe verdient denke ich. Wer weiß wie alt sie schon ist.
Zur Paarungszeit trennen muß ich sie auch nicht, da ich da eine Lösung gefunden habe.
Ich habe zwei große Volieren und ein großes Terra. Im Terra bleiben meine Mädels als Gruppe und in meine Volieren kommen je ein Männchen (wobei ich noch ein blutsfremdes graues Männlein suche).Im Winter bleiben sie alleine und in der Paarungszeit setze ich jedem dann gezielt ein Weibchen dazu. So hält sich mein Nachwuchs auch in Grenzen. Falls ich mal ein Jahr nicht züchten kann, weil ich noch Jungtiere habe, bleiben die Söhne bei den Papas und die Mädels ziehen mit Mama wieder ins große Terra. Denke, das dies eine gute und stressfreie Lösung ist. Und meine Population ist somit, wie gesagt, immer kontrolliert.
Schnäuzchen kann somit immer in Ruhe bei der Mädelgruppe bleiben. Sie ist sehr scheu und beißt sofort,wenn man sie anlangt. Ich denke, sie hat keine guten Erfahrungen mit der Hand gemacht.
Aber ich finde es toll, das du so mitfühlst. ich habe auch geweint. Ich könnte die bekl...te Kuh echt killen.
Aber es wird wohl immer solche Ar...lö..er geben, die Tiere nur halten, damit etwas mehr Kohle rein kommt.
Oh mann, ich merke gerade, wie sauer ich noch immer bin.

MfG Marilke
http://marilkes-homezoo.de

Esther Offline

Foren-Hedgie


Beiträge: 188

28.07.2009 08:36
#15 RE: 3 Fälle, die zu Heulen sind Zitat · Antworten

ah super, hast du eine gute Lösung gefunden, dann muss die arme Maus sicht nicht wieder irgendwo neu eingewöhnen und schön, dass du dich so toll um sie kümmerst!

Andrea Offline

Forums- Putze


Beiträge: 2.183

28.07.2009 08:46
#16 RE: 3 Fälle, die zu Heulen sind Zitat · Antworten

*Kopfschütteln und Traurig Kucke * alles recht sich im Leben auch das da haste recht ..
Ich finde es schön das sie bei dir ein zu Hause gefunden haben und das sie auch mal schöne Seiten des leben kennen Lernen dürfen ...
Und das du die Tanreks so in Gruppen teilst finde ich super .. Werde ich auch so machen wenn nicht Züchten mag um den überblick zu behalten ... Da weiß ich ja dann wem ich Fragen muss :) Garde was die Herren angeht ....

..................................................
Alle Rechtschreibfehler sind volle Absicht!
Zusammen ergeben sie eine geheime Nachricht mit der ich versuche, die Weltherrschaft an mich zu reißen…
Liebe Grüße Andrea

Marilke Offline

Nuffi


Beiträge: 324

28.07.2009 11:36
#17 RE: 3 Fälle, die zu Heulen sind Zitat · Antworten

Ich liebe meine Tiere einfach und züchte nur als Spaß an der Freude. Wer sich Tannies holt, um sich finanziell damit zu bereichern kann irgendetwas nicht richtig machen, denn die verfuttern ja schon das Geld, was man später mit ihnen verdient. Also, was ich für meine Jungtiere bekomme, kommt immer in eine Dose und wird meist komplett wieder in die Tiere gesteckt. Aber, na ja, wenn man nur mit Mehlwürmern füttert kann man schon viel an Futterkosten sparen.

MfG Marilke
http://marilkes-homezoo.de

Esther Offline

Foren-Hedgie


Beiträge: 188

30.07.2009 13:24
#18 RE: 3 Fälle, die zu Heulen sind Zitat · Antworten

also das verstehe ich eben auch nicht. Wir haben sogar einen eigenen Budgetposten machen müssen in der Haushaltskasse:) es ist ein aufwand, auch finanziel wie bei jedem anderen Haustier auch und Menschen die mit Tieren handlen nur für den Profit, haben vieles nichtverstanden. Es ist sehr traurig.

Marilke Offline

Nuffi


Beiträge: 324

30.07.2009 13:37
#19 RE: 3 Fälle, die zu Heulen sind Zitat · Antworten

Ich denke, daß solche Leute irgendwo an der Haltung einsparen. Futter o.ä.
So sehen die Tiere aber dann meist auch aus, wenn sie beim Käufer ankommen. Mangelerscheinungen etc...
Wenn ich denke, was meine Bande im Monat an Geld verfuttert. Und dann kommen ja auch noch Einstreu Vitamine,Mineralien und Strohmkosten dazu. Wie wollen diese Leute da noch profit machen können?
Aber deswegen ließt man bestimmt auch des öfteren von Zuchtauflösungen. Viele überschätzen den Aufwand einfach oder sind falsch informiert.
Traurig. Ich bekomme auf meine HP Mail-Adresse oft E-Mails von Leuten, die sich Tannies geholt haben und denen nur Müll erzählt worden ist. Das Resultat, die Tiere sind nun krank. Viele sind dann total entsetzt, was ein Tanrek wirklich alles braucht, um ein gesundes und glückliches Leben zu führen.

MfG Marilke
http://marilkes-homezoo.de

Esther Offline

Foren-Hedgie


Beiträge: 188

30.07.2009 15:17
#20 RE: 3 Fälle, die zu Heulen sind Zitat · Antworten

wobei ich ja finde, dass es immer mehr Informationen im Internet gibt über die Tanreks und dass man sich sehr wohl im Voraus informieren könnte.

jetzt kommt mir grad in den Sinn, dass wir sogar einmal eine Diskussion (sehr positive) hatten im Basler Zoo, weil sie Tanreks haben im Afrika Haus und diese vorne und hinten nicht richtig gehalten wurden (viel zu klein, viel zu kalt, nichts zum Klettern und schlechte Versteckmöglichketen) es kam dabei auch heraus, dass sie die Geschlechter nicht wussten zu unterscheiden. Ziemlich beindruckend, dass sowas sogar in einem Zoo vorkommt.

Sie haben jetzt aber mittlerweile ein ganz tolles Terrarium, es war halt alles im Ausbau.

Andrea Offline

Forums- Putze


Beiträge: 2.183

31.07.2009 09:50
#21 RE: 3 Fälle, die zu Heulen sind Zitat · Antworten

Das denke ich auch Information bekommt Mann ja nun mittlerweile genug.. Wenn mal sich mal die Zeit nimmt... Aber viele Leute machen das Leider nicht und die Tiere müssen drunter Leiden Solche Fälle wird es wohl so lange geben bis sich nicht jeder einfach im Zoo Geschäft oder auch sonst alles Kaufen kann was er grade so gesehen hat das ist das Problem.. Es müsste eine Melde Flicht geben und ein Sachkunde nachweiß ... Dann hätten wir diese ganze Probleme nicht oder weniger.. Das jeder machen kann was er will !! Bis zu wahr losen Kaufen der Tiere
so

..................................................
Alle Rechtschreibfehler sind volle Absicht!
Zusammen ergeben sie eine geheime Nachricht mit der ich versuche, die Weltherrschaft an mich zu reißen…
Liebe Grüße Andrea

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz