Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
;)
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 34 Antworten
und wurde 1.740 mal aufgerufen
 Allgemeines
Seiten 1 | 2
CrazyDogLady Offline

Foren-Hoglet

Beiträge: 71

31.03.2015 13:05
Der Sinn der Igelhaltung Zitat · antworten

Hey ihr Lieben

Ich mach mir nu evtl Feinde auch wenn ich es nich böse meine
ABER seitdem ich meine beiden Igelinen habe denke ich über die Haltung von Weißbauchigeln anders.
Ich wollte lange schon Igel haben aber mitlerweile tun mir meine Igel leid..
Für mich gehören diese Tiere nicht in Terrarien das Leben der Igel finde ich unheimlich einseitig.
Ich gebe meinen Igeln jeden Abend bis zu 4 Stunden frei lauf in einem 90 qm Zimmer mit aufgebauten spannenden sachen versteckten Mehlwürmern Regenwürmer zum selber ausbuddeln ect.
Spiezeug für die kleinen alles da ...
Aber ist das wirklich alles ...
Meine Igel sind beide unterschiedlich der Weiße ist toll glaube der fühlt sich wohl ist zutraulich lässt sich auf den Arm nehmen folgt mir wenn ich rum laufe.
Wobei ich es auch dumm finde die Igel zähmen zu wollen es sind keine Kuscheltiere..
Aber der andere ist total genervt davon das ich aus dem Käfig nehme er rollt sich nur aus wenn es stock finster is ich nich da bin und dann macht er auch nichts weiter als sich iwo verstecken.
Weder mag er Mehlwürmer noch sonstiges.
Ich habe bisher eine Dame kennengelernt die für ihre Igel ein komplett eigenes Zimmer hat das finde ich wirklich toll denn sie hat es super natürlich gestaltet.
Auch sehe ich nicht das meine beiden sich nur annähernd brauchen die haben null miteinander zu tun.
Ich selber für mich möchte keine Igel mehr habe auch überlegt sie abzugeben aber ich habe noch nie ein Tier weg gegegeben nur weil iwas anders kommt als geplant und es geht ihnen ja gut bei mir soweit nuja ich das beurteilen kann..

Ich sehe in der Igelhaltung keinen Sinn da steht ein riesen Terra in meinem Zimmer und ich empfinde es iwie als Qualerrei.

Ihr hier im Forum seid Igelliebhaber und euren Igeln geht es sicher absolut gut was auch ok ist aber hattet ihr nie solche Gedanken??

Nikitaki Offline

Igelkenner


Beiträge: 792

31.03.2015 18:01
#2 RE: Der Sinn der Igelhaltung Zitat · antworten

Ich finde das ist eine Grundsatzdiskussion. Generell ist vermutlich jedes Tier was man sich als Haustier hält in der Wildnis glücklicher. Aaaber die meisten Haustiere sind ja schon über Generationen bei uns zuhause und kennen keine Wildnis mehr.
Natürlich kann man sich immer fragen welchen "Sinn" ein Haustier macht. Aber ob das nun Igel im Terrarium, Meerschweinchen im Käfig, oder ne Katze ist... Was ist der Sinn? Katzen dienen heute ja auch nicht mehr als Mäusejäger und Hunde haben in der Regel auch keine sinnvolle Aufgabe mehr in Privathaushalten von jeglichen Kleintieren mal völlig abgesehen. Von daher ist der Sinn eines jeden Tieres wohl der Gesellschaft zu leisten. Natürlich kann man immer nur versuchen eine artgerechte und möglichst naturnahe Haltung auf die Beine zu stellen. Sicher können wir unseren Igeln keine Kilometerlangen Wanderungen bieten, aber die meisten von uns haben einen dauerhaft zugänglichen Auslauf, und bieten den Igeln mit mehr kognitiv anspruchsvollen Beschäftigungsmöglichkeiten einen gewissen Ausgleich. Wenn mir Igel leid tun, dann sind es all diejenigen die immer noch völlig veraltet und falsch in Kaninchenkäfigen, Ikeakisten oder pinken Plüschalbträumen leben müssen.
Ich finde es aber gut, dass du dir Gedanken machst, denn nur so kann man die eigene Haltung regelmäßig überdenken und optimieren.
Ob du deine Igel aber nun wirklich abgeben willst würde ich mir überlegen. Ein anderer Halter wird sie ja auch nicht auswildern^^ ich kenne zwar deine Haltung nicht, aber es gibt wie schon erwähnt wirklich gruselige Haltungen und man weiß ja nie wo der Igel dann schlussendlich landet.
Wie du ja auch schon bemerkt hast gibt es zwischen einzelnen Igeln große charakterliche UNterschiede. Die einen werden relativ zahm die anderen haben bei zu viel menschlichem Kontakt wirklich Stress. Ich für meinen Teil muss auch keinen meiner Igel zu seinem Glück zwingen. Sicherlich ist es schön mal Couch- und Fernsehabende mit den Igeln zu verbringen, aber wer nicht will will eben nicht :D so habe ich eigentlich nur 2 meiner Igel mal öfters auf der Couch. Einen dritten immer öfter und 2 eben garnicht. (teilweise purer selbstschutz weil mir sofort vor Stress auf die Hand gesch** wird :D)

.........................................
Lg Nora

Schnüffelkugel ( gelöscht )
Beiträge:

02.04.2015 15:04
#3 RE: Der Sinn der Igelhaltung Zitat · antworten

Ich kann dich gut verstehen, anfangs habe ich auch oft gezweifelt, denn in den ersten 2 Monaten war mein Igelchen so richtig feindlich, aber echt.


Also ich habe erst seit knapp 5 Monaten den Igel. Bevor ich ihn angeschafft habe, bin ich all die Sachen im Kopf durchgegangen, die beim WB-Igel problematisch sein können: eventuell erst um Mitternacht richtig wach, schüchtern und lichtscheu, Insekten muss ich anschaffen und anfassen, er wird vielleicht nicht stubenrein, usw.
Und habe mich trotzdem für einen Igel entschieden.

Und dann kam es, wie befürchtet: mein Kleiner ist "Spätaufsteher", kackt überall herum, versteckt sich ständig und nufft ständig herum.

Und trotzdem habe ich mit ihm Erfolgserlebnisse, denn ich kann mich auch über Kleinigkeiten freuen, wie:
*Ich hab ihm verboten in den Chinchilla-Sand zu machen, und er hat das gelernt, und tut es nur ganz-ganz selten. Und er ist so froh, wenn ich den Sand austausche, dass er vor mir drin badet, obwohl er sonst nur im völligen Dunkeln badet.
*Bei Licht versteckt er sich zwar, aber unter der Decke schmiegt er sich an mich. (Ich lasse ihn im Badezimmer frei, und setze mich dabei auf eine Decke.)
*Er nufft zwar zuerst, wenn ich ihm Würmer oder Leckerbissen aus der Hand gebe, aber er frisst alles, und wenn ich die Leere Hand hinhalte, leckt er meine Hand lange und dankbar. (Übrigens denke ich, dass das Nuffen nicht immer feindlich gemeint ist, sondern eigentlich der einzige Laut, den er von sich geben kann.)
*In seinem Auslauf verstecke ich jeden Tag Leckerbissen für ihn, und gleich nach dem Aufstehen rennt er dorthin, und es macht ihm sichtlich Spaß zu suchen. Und ich mache ihm es wirklich nicht leicht, er muss sich anstrengen, um ans Fressen heranzukommen.
*Er mag es nicht immer, wenn ich ihn in die Hand nehme, aber wenn doch, dann spielt er mit meinen Fingern, und seine Pfötchen legt er vertrauensvoll auf mich, und lässt sie gerne streicheln.
*Und seit Neuem, wenn er tagsüber aufwacht, kommt er zwar nicht raus, aber er gibt mir Zeichen dadurch, dass er die Krallen wetzt oder die Stacheln an sein Kartonhäuschen reibt. Und wenn ich gerade zu Hause bin, gehe ich hin, spreche zu ihm, und gebe auch Zeichen in dem ich am Karton klopfe oder streichle. Wir "kommunizieren" kurz, und dann ist er beruhigt und schläft wieder ein.
Und, und, und ...

Ja, und manchmal tut er mir schon leid, dass er nicht frei herumlaufen kann. Aber ich denke auch, dass er die Chance eines längeren Lebens hat als in der Wildnis, und das Leben mit Menschen ist doch was Besonderes. Mein Igelchen jedenfalls schaut mir oft aus seinem Versteck zu, und beobachtet mich neugierig. :)

Bei deinen Igeln, was mir auffällt, ist, dass der eine dir sogar folgt, und der andere total abweisend ist. Ist das nicht eine Gegenreaktion, oder Eifersucht auf dich oder auf den anderen Igel? Und ist das wirklich ein Problem? Wenn er sonst gesund ist, würde ich sagen, ist das halt sein Charakter. Nimm ihn einfach mal jeden Tag ein viertel Stündchen zu dir, so dass er deine Nähe oder Körperwärme spüren kann. Stelle dabei keine Erwartungen an ihn. Vielleicht hat er wirklich Angst vor dir. Lass ihn spüren, dass du ihm gut gesinnt bist.

Nach den Paar Monaten mit meinem Igel bin ich der Meinung, dass es nicht auf die Größe des Freilaufes ankommt (eine Mindestgröße ist schon wichtig und der Laufrad/-teller), sondern auf die Beziehung zum Menschen. Dass er dich als "Igel-Ersatz" anerkennt. (Übrigens ist das bei allen Tierarten so.)


LG, Susanna

CrazyDogLady Offline

Foren-Hoglet

Beiträge: 71

06.04.2015 21:39
#4 RE: Der Sinn der Igelhaltung Zitat · antworten

Nuja also ich denke nicht das Igel uns Menschen brauchen oder iwas für uns empfinden können.
Klar Helvi läuft mir nach reagiert auf ein Fingertippen auf dem Boden und weiß das es dann Würmer gibt aber ja hmmm.
Floki dagegen ist ja einfach da sie rollt sich selten aus in meiner Nähe sie will einfach nicht was ich akzeptiere aber ich empfinde es auch als komisch das sie null insekten frisst.
Ich liebe meine beiden keine Frage und bin auch stolz so zwei besondere zu haben aber dennoch finde ich die Haltung komisch...
Zur Eifersucht das denke ich nicht die kleine ist immer so immer..

Schnüffelkugel ( gelöscht )
Beiträge:

07.04.2015 08:06
#5 RE: Der Sinn der Igelhaltung Zitat · antworten

Das ist sogar ganz sicher, dass WB-Igel uns nicht brauchen. Genausowenig, wie Wellensittiche, Schildkröten, Leguane, Pitons, ja sogar Hühner, Kaninchen und und und ...

(Als wir Kinder waren, hat mein Bruder einmal ein verwildertes Meerschweinchen im Park gefangen. Es war so wild, dass es auch noch nach Wochen total genervt und bissig war, und wurde dann wieder frei gelassen. Ganz so wild und so bissig war mein Igel nie, er war ja auch immer in menschlicher Gefangenschaft, lieb gehalten, erst bei der Züchterin und dann bei mir.)

Wir Igelhalter brauchen die Igelchen und sonstige Tierarten, weil sie etwas Natur in die Stadt bringen, uns Gesellschaft leisten, und lieb ausschauen.
Und auch um herzuzeigen, was wir aber besser vermeiden sollen.

Also ich brauche meinen Igel und du brauchst deine Igel, jedenfalls wünsche ich es dir und deinen Igelchen, dass du sie brauchst. Das ganz klar vor Augen zu sehen, wer wen braucht, hilft dir sicher weiter. Und hast du dich schon mal gefragt, was du an ihnen magst, was in deinem Leben ohne sie fehlen würde?



Liebe Grüße, Susanna

CrazyDogLady Offline

Foren-Hoglet

Beiträge: 71

07.04.2015 09:54
#6 RE: Der Sinn der Igelhaltung Zitat · antworten

Also hm was mir fehlen würde... Ehrlich gesagt glaube ich nichts denn sie sind so unscheinbar neben meinen Katzen und Hunden.
Es sind Tiere zum anschauen ich mag sie klar aber ich glaube nich das ich mir nochmal Igel holen würde.
Das klingt jetzt hart aber ja ich sehe einfach keinen Sinn doch sie sind da und sie werden bei mir ein schönes Leben haben...

Schnüffelkugel ( gelöscht )
Beiträge:

07.04.2015 17:09
#7 RE: Der Sinn der Igelhaltung Zitat · antworten

Das klingt gut. Dann wünsche ich euch allen ein schönes Leben, samt Katzen und Hunden.
(Ursprünglich wollte ich auch einen Hund, aber meine Wohnung ist zu klein, um einen Hund den ganzen langen Tag drin allein zu lassen.)

Liebe Grüße, Susanna

Kattl Offline

Neuling

Beiträge: 10

09.04.2015 08:41
#8 RE: Der Sinn der Igelhaltung Zitat · antworten

Vorweg möchte ich anmerken, dass ich nichts als Anfeindung schreibe, sondern gerne einfach meine Gedanken zu diesem Thema äußern möchte. Ich finde es nämlich interessant warum man sich für oder auch gegen Igel entscheidet. Also wer sich auf den Schlips getreten fühlt möge mir bitte verzeihen bzw. kann mich gerne per PN anschreiben und wir können das klären. ;-)

Ich empfinde deine Worte jetzt nicht als böse, sondern es ist einfach eine Feststellung, dass dir die Igelhaltung nicht liegt. Igel sind nun einmal Exoten und nicht für Jedermann. Das ist auch nicht schlimm, schließlich hat jeder seine Vorlieben in Sachen "Haustieren".
Deine Hunde sind ja jetzt auch nicht unbedingt die typischen Haus- und Hofhunde.^^ Ich finde sie toll und mich fasziniert es einfach was es für eine Artenvielfalt gibt, aber ich möchte nicht mit dir tauschen.

Igel sind halt eher Beobachtungstiere und ich denke du als Mensch, der viel mit seinen Tieren "arbeitet" kann damit wahrscheinlich einfach nichts anfangen. Es stimmt schon Igel brauchen an für sich keinen Menschen, aber im Normalfall würde das kein Tier solange es nicht in Gefangenschaft ist. Ich finde die Heimtierhaltung ist immer eine Gradwanderung, auf der einen Art sind viele Haustiere domestiziert und würden in der freien Wildbahn nicht mehr überleben. Andererseits ist der Mensch aber auch egoistisch und will unbedingt ein Haustier (aus welchen Grund auch immer).
Oder warum hast du gerade diese spezielle Art/Rasse von Hund?

Ich teile deine Einstellung das man ein Tier nicht weggibt, weil irgendwelche Lebensumstände nicht passen, aber ich finde man ist auch in der Pflicht an das Tierwohl zu denken. Natürlich ist deine Haltung (deinen Beschreibungen nach) gut/optimal, wie man es auch nennen möchte, aber ich finde weder ein Tier noch ein Mensch hat es verdient, dass er einfach nur da ist.

Zitat
Das klingt jetzt hart aber ja ich sehe einfach keinen Sinn doch sie sind da und sie werden bei mir ein schönes Leben haben...


Ich glaube dir das, dass du ihnen die tiergerechte Haltung (artgerecht gibt es für mich nicht) bietest, aber wenn da so gar kein Interesse da ist dann würde ich wirklich über eine Abgabe nachdenken. Ich möchte dir das nicht einreden, aber jedes Tier sollte gewollt und gemocht sein. Und manchmal ist eine Abgabe für alle beteiligten das beste.
Nur kurz als Beispiel: Meine Freundin hat sich letztes Jahr von Privat eine 3 jährige Weiße Schweizer Schäferhündin geholt. Dieser Hund war panisch gegenüber Fremden, vor allem großen Männern, hat ständig gekläfft wenn jemand geklingelt hat und lief an der Leine nur auf 2 Beinen, die hatte eine Schräglage drauf das hab ich vorher noch nie gesehen. Grund dafür war das die ehemalige Halterin, eine Alleinerziehende Mutter mit 2 Kleinkindern, im Plattenbau lebend, einfach keine Zeit für die Erziehung hatte bzw. damit sie nicht bellte kam halt kein Besuch (oder durfte nicht klingeln) und Männer waren eh nicht in der Bekannt/Verwandtschaft.
Lange Rede kurzer Sinn.^^ Diese Hündin ist jetzt nach einem Jahr ein völlig anderer Hund, d.h. der Halterwechsel war das beste was ihr passieren konnte.

So, ich entschuldige mich für den Roman, aber das war es erst mal von meiner Seite.

Schnüffelkugel ( gelöscht )
Beiträge:

11.04.2015 16:37
#9 RE: Der Sinn der Igelhaltung Zitat · antworten

Ich meine, dass CrazyDogLady jetzt die Chance hat, die Igelchen lieb zu bekommen. Warum gleich das Handtuch werfen?


In deinem Beispiel war es ein Happy End, eine Garantie gibt es aber nie. Zumal ja wir uns gerade darüber auseinandersetzen, dass Hunde ganz anders sind, als Exoten. Hunde sind nicht in Gefangenschaft, sondern werden mit einem Instinkt geboren, dass sie zum Menschen gehören. Der Mensch muss sich ziemlich wenig anstrengen, dagegen muss man sich mit einem WB-Igel schon mehr auseinandersetzen. Das ist eine ganz neue Sache für CrazyDogLady, vor welche sie jetzt das Leben stellt. Und ich kenne das selbst, dass so ein Igel uns unwillkürlich dazu bringt, unsere Sinne für Neues, bisher Unbekanntes zu schärfen.


Interessanterweise habe ich meinen Igel von einer Züchterin gekauft, die auch Hunde züchtet. Und ich kenne auch andere, die Hund und Igel haben. Also das ist keine Unmöglichkeit. Wichtig ist, dass wir an die Hund solche Erwartungen stellen, welche Hunde auch erfüllen können, und solche an die Igelchen, welche wiederum diese erfüllen können.


Liebe Grüße, Susanna

CrazyDogLady Offline

Foren-Hoglet

Beiträge: 71

12.04.2015 15:47
#10 RE: Der Sinn der Igelhaltung Zitat · antworten

ALSO ^^ meinen Igeln geht es wie gesagt super bei mir und ich setze mich jeden Abend um 21 uhr hin lasse die beiden 3 Stunden in den Freilauf mit dem weisen beschäftige ich mich auch durchaus weil er es mag ich rufe ihn locke ihn mit leckerreien drehe ihn auf den Rücken weil er es mag gekrault zu werden.
Ich mag den weißen echt gern aber der andere passt einfach nicht seitdem ich ihn beobachte finde ich das Igel leben iwie nicht gut.Der weiße will bei mir sein er spielt mit den Katzen den Hunden ist zutraulich.
Zu dem anderen dringe ich null durch er nufft den anderen Igel nur an wie auch mich.
Mann kann ihn im Freilauf null begeistern ect und das finde ich schade ihn würde ich abgeben zu Igelmenschen die andere Igel haben.
Aber so jemanden erstmal finden ich gebe sie nicht an iwen ab.
Den weißen möchte ich gar nich abgeben denn ihn kann ich beschäftigen er hat Freiheiten...

Zum Thema Hunderasse ja meine Wölfchen sind eine herrausforderrung aber genau das brauche ich und ich liebe es mit Tieren zu arbeiten unterwegs zu sein ect

Ich denke nicht das mir Igelhaltung nicht liegt ich sehe einfach nur das mich das einsame dasein des dunklen Igels belastet und das möchte ich so nicht hinnehmen

lucky-hedgie Offline

Igelexperte

Beiträge: 877

12.04.2015 18:10
#11 RE: Der Sinn der Igelhaltung Zitat · antworten

Aloha,

wo kommst du denn her wenn man fragen darf?

-------------------------------------------
Liebe Grüße
Mandy

3.3 Weißbauchigel 0.1 Langohrigel

CrazyDogLady Offline

Foren-Hoglet

Beiträge: 71

12.04.2015 21:24
#12 RE: Der Sinn der Igelhaltung Zitat · antworten

Heidelberg warum?

Nikitaki Offline

Igelkenner


Beiträge: 792

12.04.2015 22:34
#13 RE: Der Sinn der Igelhaltung Zitat · antworten

Also ehrlich gesagt - ich hoffe du nimmst es mir nun auch nicht übel- finde ich es schon krass dass du "den weißen" behalten willst nur weil er eben etwas zutraulicher ist als der andere (by the way haben die beiden keine namen?) Igel sind charaktertiere ich sage es immer wieder. Die einen wollen eben mehr menschliche Nähe die anderen sind alleine glücklich. Aber deswegen gleich zu sagen der muss weg, mit dem kann ich mich nicht beschäftigen... sorry! Ich habe dein Anfangsargument ja noch nachvollziehen können. Aber jetzt so einen Unterschied zu machen? Man weiß (oder sollte es!) doch vorher dass nicht jeder Igel handzahm wird. Das wäre wie zu sagen man nimmt keinen scheuen ängstlichen Hund auf weil der hinterm Sofa sitzt statt Stöckchen zu holen. Wir Menschen sind doch auch nicht alle gleich: Die einen sind extrovertiert und gehen gleich auf andere zu die anderen sind auch glücklich wenn man sie in Ruhe lässt. Ich würde deinem zweiten Igel erstmal die Chance geben dich kennen zu lernen. Und wenn er keinen Kontakt zu dir will: Na dann eben nicht! Du hast ja scheinbar einen "Kuscheligel" Gib dich doch damit zufrieden und akzeptiere den zweiten Igel als seinen Gesellschafter. Es ist übrigens nicht ungewöhnlich dass hellere Igel kuscheliger sind. Willst du die beiden jetzt wirklich wieder trennen? Das fände ich ziemlich egoistisch

.........................................
Lg Nora

Nikitaki Offline

Igelkenner


Beiträge: 792

12.04.2015 22:40
#14 RE: Der Sinn der Igelhaltung Zitat · antworten

Ich weiß auch nicht so recht was du erwartest was passiert wenn du den zweiten Igel abgibst. Er wird ja nicht plötzlich einem neuen Besitzer auf den Arm hopsen und sich kraulen lassen. Dann lebt er eben in einem anderen Terrarium. Muss sich wieder umgewöhnen verliert seinen Kumpel, wird vermutlich eher noch scheuer. Und das alles nur damit du nicht mehr mit einem scheuen Igel zusammenleben musst? Dann tut es eben einer von uns. Frag doch mal umher wieviele Leute hier Igelchen besitzen die sich nicht gern anfassen lassen mögen. Sollen wir jetzt alle einen Thread aufmachen und sie loswerden?

.........................................
Lg Nora

Schnüffelkugel ( gelöscht )
Beiträge:

13.04.2015 18:54
#15 RE: Der Sinn der Igelhaltung Zitat · antworten

Ich spreche doch auch immer nur über mein Igelchen, und nenne es nicht beim Namen, und würde ihn dennoch nicht weggeben.
Und wir sollten, denke ich, CrazyDogLady nicht als egoistisch oder sonst wie bezeichnen. Sie hat zwar etwas falsch gemacht, aber sie ist noch jung, und sicher bereit dazuzulernen. Letztendlich muss sie selber entscheiden, und wenn sie die scheue Igelin behält, dann nur, weil sie das selber will, und nicht weil sie Gewissensbisse hat.

Für CrazyDogLady habe ich noch eine Sache zu bedenken: Wenn sie Kinder haben wird, und ein Kind von ihr wird sehr scheu sein, das sich gerne in eine Ecke zurückzieht, gerne in Ruhe gelassen sein will, und will nicht immer gestreichelt werden, was wird sie dann machen?
Nur weil sie gerne Action um sich hat, kann sie es nicht verlangen, dass alle Lebewesen um sie herum so sein sollen, wie sie es sich wünscht.
Das Leben ist halt kein Wunschkonzert. Gar nicht zu sprechen davon, dass oft die Dinge im Leben am besten sind, die anfangs nicht so toll ausgeschaut haben.


Liebe Grüße, Susanna

lucky-hedgie Offline

Igelexperte

Beiträge: 877

13.04.2015 19:51
#16 RE: Der Sinn der Igelhaltung Zitat · antworten

Zitat von CrazyDogLady im Beitrag #12
Heidelberg warum?


Weil ich,sofern du dich zu einer Abgabe entscheiden solltest Interesse an einem,bzw. auch beiden Igeln gehabt hätte.

-------------------------------------------
Liebe Grüße
Mandy

3.3 Weißbauchigel 0.1 Langohrigel

CrazyDogLady Offline

Foren-Hoglet

Beiträge: 71

14.04.2015 00:09
#17 RE: Der Sinn der Igelhaltung Zitat · antworten

Also dann geht die Abenteuerliche Rechtfertigung mal los ALSOOO

Zuerst ich kann keine Kinder kriegen also ist das Thema an der Stelle denke ich mal vom Tisch

Dann zu der Vorrednerin wie ich bereits schrieb ist der dunkle Igel null an mir oder dem anderen Igel interessiert.
Sie brauchen sich nicht liegen nie zusammen die dunkle geht sogar gegen die andere und deswegen war der dunkle auch verletzt an der Pfote waraufhin ich ab zum Tierarzt bin...
Souuuu also die Weiße Lady führt für mich hier ein Leben bei dem ich kein mega schlechtes Gewissen habe denn sie ist gerne frei und möchte beschäftigt werden.
Die dunkle eben nicht und ich habe mich oft gefragt ob es ihr bei jemandem der mehr Ahnung als ich hat sie sich evtl öffnet und aus sich raus kommen kann deswegen der evtl Abgabe Grund ich wollte es ihr ermöglichen bei Erfahreneren Menschen mit Igeln zu leben die evtl andere Kniffe und Tricks haben...

Ich habe 6 Hunde und darunter ist einer der laut ACHTUNG 6 Trainern und 2 Ärzten und Verhaltenstherapeuten eingeschläfert werden soll tue ich es NEIN ich kämpfe also ich bin keinesfalls egoistisch aber mit der Aussage kann leben...

Ich bin niemand der ein Tier tötet oder abgibt einfach so ABER mein Gewissen dem dunklen Igel gegenüber ist nicht gut und iwer anders bekommt es evt hin das war der Gedake im positiven fürs Igelchen...
Und beide brauchen sich nicht da ist nie auch nur eine Annäherung und meine Züchter sagen ebenfalls evtl helfen andere Igel evtl kommt da eine Bindung ect.

Das die weißen offener sind weiß ich dennoch habe ich es probiert...

Wie gesagt wenn ihr es toll findet das ein Igel von zweien in einem 90 qm Zimmer sitzt extra für die Igel eingerichtet gewärmt damit sie was erleben und sich nicht bewegt weder wenn sie alleine sind noch wenn ich da bin ect.
Igel weiß tobt rum erkundet neugierig mir gehts nich drum ihn anfassen zu können es geht mir um die Tatsache das er vor sich hinvegetiert und ich die Lösung nicht finde..

Ist das so verwerflich nuja in diesem Sinne Gute Nacht

ACHSOOOO eins noch zu dem wie kann ich meine armen Igel denn nur Igel nennen und nicht beim Namen
Sie sind nunmal Igel und für mich keine Tiere die ich beim Namen nenne dennoch habe ich sie Helvi für weiß und hell getauft und Floki für Strubelig ...
Aber nein ich spreche sie nicht mit Namen an das mach ich mit den Hunden und Katzen...
Die Igel hören auf meine Stimme den klang nicht auf den Namen...

CrazyDogLady Offline

Foren-Hoglet

Beiträge: 71

14.04.2015 00:35
#18 RE: Der Sinn der Igelhaltung Zitat · antworten

Zitat von Schnüffelkugel im Beitrag #15
Ich spreche doch auch immer nur über mein Igelchen, und nenne es nicht beim Namen, und würde ihn dennoch nicht weggeben.
Und wir sollten, denke ich, CrazyDogLady nicht als egoistisch oder sonst wie bezeichnen. Sie hat zwar etwas falsch gemacht, aber sie ist noch jung, und sicher bereit dazuzulernen. Letztendlich muss sie selber entscheiden, und wenn sie die scheue Igelin behält, dann nur, weil sie das selber will, und nicht weil sie Gewissensbisse hat.

Für CrazyDogLady habe ich noch eine Sache zu bedenken: Wenn sie Kinder haben wird, und ein Kind von ihr wird sehr scheu sein, das sich gerne in eine Ecke zurückzieht, gerne in Ruhe gelassen sein will, und will nicht immer gestreichelt werden, was wird sie dann machen?
Nur weil sie gerne Action um sich hat, kann sie es nicht verlangen, dass alle Lebewesen um sie herum so sein sollen, wie sie es sich wünscht.
Das Leben ist halt kein Wunschkonzert. Gar nicht zu sprechen davon, dass oft die Dinge im Leben am besten sind, die anfangs nicht so toll ausgeschaut haben.


Liebe Grüße, Susanna



Hey ich habe nichts falsch gemacht also wenn ich jetzt sagen würde ich bereue es mir Igel geholt zu haben NEIN denn dann wüsste ich jetzt nicht das ich es als keine Artgerechte Haltung empfinde.

und hach so jung bin ich gar nicht mehr

Und zu den Namen nuja ich sage auch ich habe Hunde und zähle keine Namen auf und sage pft der Rüde die Hündin der Junge usw bla

Nikitaki Offline

Igelkenner


Beiträge: 792

14.04.2015 06:28
#19 RE: Der Sinn der Igelhaltung Zitat · antworten

Das mit dem Namen war übrigens kein Vorwurf sondern eine Frage. Das mal vorweg ich finde es einfach anstrengend immer "der weiße Igel" und "der dunkle Igel" schreiben zu müssen. Außerdem finde ich es etwas lieblos. Auch wenn die Tiere nicht auf ihre Namen hören. Wenn das ein Argument wäre müsste man 80% aller Kinder nur "das blonde Kind" nennen
Und zu deiner Rechtfertigung: Ich bin durchaus in der Lage deine vorangegangene Argumentation zu lesen (Ich war übrigens die erste die dir antwortete - also muss ich es schon gelesen haben) von daher brauchst du dich nicht zu wiederholen. Ich hätte es wie ich bereits schrieb ja verstanden zu sagen ok Igel sind nichts für mich- Ich gebe sie ab. Aber nur einen abzugeben weil er nicht ist wie der andere finde ich - auch wenn ich mich nun wiederhole- komisch. Du sagst du hast dem dunklen gegegenüber ein schlechtes Gewissen? Ich frage mich wie du ihn dann mit besserem Gewissen verkaufen kannst und im Endeffekt nicht nachhalten kannst was mit ihm passiert. Das ist ganz einfach meine Meinung die ich hier jetzt so stehen lasse. Im Endeffekt ist es selbstverständlich deine Entscheidung und solltest du dich zur Abgabe entscheiden dann ist das so. Wenn der IGel hier im Forum vermittelt werden kann ist das ja nicht das schlechteste.

.........................................
Lg Nora

CrazyDogLady Offline

Foren-Hoglet

Beiträge: 71

14.04.2015 09:31
#20 RE: Der Sinn der Igelhaltung Zitat · antworten

Ich sagte ja bereits ich will sie nicht iwo verkaufen sondern an Igle Liebhaber die sich auskennen und die sagen hey ja evtl kann es sein das es bei uns anders läuft wir kennen uns aus ect bla

Anouk Offline

Foren-Hedgie


Beiträge: 113

14.04.2015 14:31
#21 RE: Der Sinn der Igelhaltung Zitat · antworten

Ehrlich gesagt, habe ich mich kürzlich erst etwas Ähnliches gefragt wie du im ersten Posting dieses Threads.

Die Igel sind, da sie nachtaktiv sind und in einem abgesperrten, extra bewärmten Bereich leben, schwieriger einzuschätzen als andere Haustiere, denen doch mehr Möglichkeiten stehen, mit den Besitzern in Kontakt zu treten.

Um es ganz bös zu sagen: Wenn du nicht selbst zum Terrarium gehst, um sie zu beobachten, sie hin und wieder rausnimmst, um mit ihnen zu spielen oder zu überprüfen, ob noch alles fit ist etc., wirst du sie kaum sehen. Zusätzlich wird überall propagiert, dass man die Tiere akzeptieren soll wie sie sind - das heißt, sie in Ruhe lassen, sie nicht rausnehmen, sie nicht zu Schmuseeinheiten und Co zwingen. Schließlich verpflegst du die Tiere nur noch, weil du sie ja bloß nicht falsch behandeln möchtest, und hast den Gedanken im Hinterkopf, dass in diesem Holzkasten Tiere leben, weil du sie bei dir haben wolltest, ohne dass du sie wirklich jemals zu Gesicht bekommst. Es folgen Gewissensbisse.

Andere Haustiere leben aus dem selbigen Grund im Haus, aber mit vielen anderen Tieren interagiert man leichter, man kann sehen, dass es den Tieren gut geht, dadurch fühlt man sich dann auch selbst besser und die "nicht artgerechte" Haltung scheint gerechtfertigt, da ja auch ohne freies Leben und freie Wildbahn alles absolut in Ordnung zu sein scheint.

Ich kann verstehen, dass du dir Sorgen machst, dass Floki sich bei dir absolut nicht wohl fühlt, obwohl du dein Bestes gibst. Ich finde es auch wirklich beachtenswert und beispielhaft, dass du dir sogar überlegst, dass Tier in - wie du glaubst - "bessere Hände" zu vermitteln, damit es wieder aufblühen kann und nicht vor sich hinvegetiert.

Wie sicher bist du dir denn, dass Floki auch sonst nicht nutzt, was ihr zur Verfügung steht? Wie lange ist sie denn schon bei dir? Es kann sein, dass sie nicht versteht, wie sie aus dem Terrarium kommt, Angst vor dem hat, was sich draußen abspielen könnte, oder auch in irgendeinder Weise verletzt oder krank ist.
Auch wenn es Igel gibt, die nicht zutraulich werden und die die Nähe des Menschen nicht missen, glaube ich nicht, dass es völlig normal ist, wenn das Tier darüber hinaus nichts für sich selbst zu tun scheint, keine Neugierde zeigt und sich nicht mehr bewegt. Der Bewegungsdrang ist immerhin auch etwas, das den Tieren oft nachgesagt wird.

Zudem kann ich es mir einfach nicht verkneifen, doch noch zu sagen, dass ich manche Reaktionen hier wirklich fehl am Platz finde, da sie von reichlich mangelnder Empathie zeugen und nicht einmal im Ansatz die Position des Postenden zu verstehen versuchen.

Schnüffelkugel ( gelöscht )
Beiträge:

14.04.2015 15:09
#22 RE: Der Sinn der Igelhaltung Zitat · antworten

Die Igelhaltung hat Sinn, nur diese Diskussion wird immer sinnloser.



Adé

Kattl Offline

Neuling

Beiträge: 10

14.04.2015 15:18
#23 RE: Der Sinn der Igelhaltung Zitat · antworten

Bist du ganz sicher das sich die kleine Schwarze gar nicht austobt die Nacht? An für sich siegt bei jedem Igel irgendwann die Neugier und sie erkunden die Umgebung. Das dies nicht unbedingt geschieht wenn du im Raum bist ist nicht ganz ungewöhnlich. Ist aber auch eine Erkrankung der kleinen Schwarzen ausgeschlossen?
Ich hatte früher einen WB der hat sich bei Licht in die hinterste Ecke versteckt, bei ganz schwachen Licht (Schreibtischlampe)hat er sich gezeigt. Er war recht schüchtern zu Anfang, hat sich aber im Laufe der Zeit dann doch auch mal tagsüber blicken lassen und auch das Licht meiner großen Stehlampe hat ihn irgendwann nicht mehr verschreckt.

Ich muss sagen das ich mit meinen Weißbäuchen bis jetzt immer Glück hatte und alle immer sehr aktiv waren, aber bei mir leben sie eigentlich mehr in der gesamten Wohnung und konnten frei entscheiden ob sie im Terra bleiben wollten oder nicht. Mit meinem Langohr ist es genauso. Sie hat dauerhaften Zugang zu ihrem eigenen Zimmer und wenn ich da bin darf sie die gesamte Wohnung unsicher machen.

Ich hatte dir zur Abgabe geraten, weil es in deinen ersten Post danach klang, dass du die generelle Haltung nicht akzeptieren kannst. Ich finde es aber erst mal wichtig rauszufinden warum dein anderes Igelmädchen sich so verhält. Deswegen sind Anouk ihre Fragen schon wichtig.

CrazyDogLady Offline

Foren-Hoglet

Beiträge: 71

14.04.2015 22:46
#24 RE: Der Sinn der Igelhaltung Zitat · antworten

Anouk und co

Also eins sei mal gesagt dieses Thema ist null sinnlos
Sinnlos sind nur solch dämliche Kommentare weil man ne andere Meinung hat..

Ich habe das hier geschrieben um mich quasi an andere erfahrene Igelhalter zu wenden..

Also gesundheitlich stimmt alles bei Floki das einzige was mal war sie hatte sich an der anderen Igeldame verletzt und dabei eine Kralle abgerissen war eine sehr blutige Angelegenheit waren bei Doc wurde 1 Woche behandelt.

Ich habe eine Cam aufgestellt die kleine kommt nur kurz zum Trinken Fressen raus.
Im Freilauf der riesig ist läuft sie 2 Min und zack legt sie sich eingekugelt iwo hin.
Ich habe rausgefunden das beide nur rum düsen in dem Fall nur Helvi wenn es duster ist kein Licht...
Helvi rennt rumm wie eine Irre erkundigt alles freut sich über die leckerchen wärend Floki noch nieeeeeeeeee Insekten annahm..

Ich zb wecke meine Igel nie ich lasse ihnen freie Wahl wann sie fetzen wollen aber Floki läuft raus und zack eingerollt ich kann sie nicht locken null und deswegen mache ich mir auch Vorwürfe iwas falsch zu machen...

Sie will auch keinerlei Kontakt zu Helvi

Kattl Offline

Neuling

Beiträge: 10

15.04.2015 07:44
#25 RE: Der Sinn der Igelhaltung Zitat · antworten

Vorab eins: Foren sind dazu da, dass man sich austauscht und gegebenenfalls auch Diskussionen führt. Das da nicht alle einer Meinung sind ist vollkommen klar. Solange alles aber konstruktiv bleibt und nicht ausartet kann man doch darüber reden/schreiben.

Deine Igelmädels sind ja noch relativ jung und leider haben Jungigel die Angewohnheit gerne auch mal Insekten zu verschmähen, die verhalten sich dann in dem Sinne wirklich wie Kinder. Es kommt natürlich auch darauf an woher die beiden kommen. Wenn du möchtest kannst du es mir gerne per PN schreiben.
Insekten muss man wirklich immer wieder anbieten, die Vorlieben entwickeln sich meist erst im Laufe der Zeit.
Die Kleine frisst aber und nimmt nicht ab?

Wie warm ist es denn in deinem Freilauf? Und welcher Bodengrund ist darin? Hast du dich schon mal mit in den Auslauf gesetzt oder alles nur per Cam beobachtet?

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor