Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
;)
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 845 mal aufgerufen
 Allgemeines
lucky-hedgie Offline

Igelexperte

Beiträge: 877

29.06.2013 20:05
Eine etwas schwierige Frage.. (Thema Lebenserwartung) Zitat · Antworten

Hallo,

auch wenn ich schon seit einigen Jahren zu den Igel-Haltern zähle habe ich noch keine Erfahrungen mit
(schweren Erkrankungen) und/oder der Lebenserwartung von WB/Langohris gemacht.
Man liest ja so einiges aber gerade beim Thema Lebenserwartung gibt es doch öfter Unterschiede in den Angaben/Erfahrungen.

Auch wenn die Frage jetzt bestimmt nicht so toll ist, aber:

-wie alt sind eure Igel so geworden?
-was hattet ihr bisher für schwerwiegende Erkranungen die evtl. sogar zum Tod des Igels geführt haben?

Wer mag und kann, der möchte mir doch bitte seine Erfahrungen mitteilen.

LG
Mandy

-------------------------------------------

Glaub nicht Alles was Du denkst!

Ashmore Offline

Igelgott


Beiträge: 1.021

29.06.2013 20:58
#2 RE: Eine etwas schwierige Frage.. (Thema Lebenserwartung) Zitat · Antworten

Meine älteste Igelin ist 1 Monat vor ihrem 6 Lebensjahr gestorben, sie hatte mit 5 einen Schlaganfall, auch wenn dieser sie nur etwas beim gehen behindert hat, sie ist friedlich eingeschlafen, es war eine der ersten Whites in DE.

Ansonsten sind bei mir 3 an Krebs gestorben, den man nicht stoppen konnte weil er gestreut hat wie irre, und sich bei einer Dame sogar mit dem Knochen verwachsen hat. Bei einer der Damen weiß man das alter leider nicht, aber sie war auchschon älter, und die andere Maus war 4 Monate... Mein Bub ist nur 4 geworden. Mein Fazit Krebs ist bei älteren Igelchen schlecht weg zu bekommen, vorallem wenn er zu spät Diagnostiziert wurde, weil es so meist nicht ersichtlich ist.

Aktuell habe ich noch 2 5 1/2 Jahre alte Damen und ihnen geht es bestens.

Liebe Grüße

Samanta

_________________________________________




Was du liebst lass frei, kommt es zurück gehört es dir für immer.

lucky-hedgie Offline

Igelexperte

Beiträge: 877

29.06.2013 23:45
#3 RE: Eine etwas schwierige Frage.. (Thema Lebenserwartung) Zitat · Antworten

Hallo Samantha,

vielen lieben Dank für Deinen Beitrag.

Ich finde es wirklich sehr interessant und natürlich aber auch sehr traurig, dass scheinbar
sehr viele Igel dem Krebs zum Opfer fallen.

Aber wie Du schon sagstest..einmal Krebs erkennen ist oft unheimlich schwer und die Behandlungsmethoden
sind gerade im Kleintier und vorallem Exotenbereich natürlich auch noch sehr begrenzt.

LG
Mandy

-------------------------------------------

Glaub nicht Alles was Du denkst!

Anne Offline

Stachelige Chaos-Tante


Beiträge: 7.499

30.06.2013 11:04
#4 RE: Eine etwas schwierige Frage.. (Thema Lebenserwartung) Zitat · Antworten

Meine ältestens Igel sind 5 geworden und ich würde die Lebenserwartung bei Igeln auf um die 5 Jahre einschätzen.

Bei mir war auch Krebs in mehreren Fällen die Todesursache, vorallem bei Blacks. Wie Samantha schon gesagt hat, streut der Krebs meistens und auch die Operationen haben daher keinen Erfolg gebracht.

Meine Nimue hatte sogar zwei verschiedene Arten von Krebs. Der eine Tumor an der "Schulter", den wir operiert haben, hat nicht gestreut und wir waren sehr froh darüber, aber dann fing sie an im Kreis zu laufen und die Kreise wurden immer enger. Ursache war ein schnell wachsender Tumor im Gehirn, der auch gestreut hatte.

Zwei Igelchen sind an Herzversagen gestorben. Also abends noch fit durch die Gegend gelaufen und morgens einfach tot.

Dann hatte ich noch zwei Fälle von starkem Durchfall, die einfach nicht in den Griff zu krieben waren. Wenn keine Kotprobe mehr möglich ist, findet man nur schwer ein Antibiotika das greift und in beiden Fällen waren Magen und Darm sehr schwer angegriffen. Daher ist eine regelmäßige Sammelkotprobe, meiner Meinung nach, sehr wichtig, da man eventuell einen Anhaltspunkt hat, welche Bakterien sich so schnell vermehrt haben könnten und welches AB greift.

Eine weitere Todesursache, über die sehr selten gesprochen wird, ist die Zucht. Es sterben immer wieder Igelchen, während der Trächtigkeit, z.B. durch eine Vergiftung aufgrund toter Babies im Bauch, oder während oder nach der Geburt, weil nicht alles so läuft wie es sollte. Es ist nur sehr schwer herauszufinden, ob in der Gebärmutter etwas zurückgeblieben ist, was dann zu einer Entzündung führt. Die Igelmamas sind ja auch sehr gute Mütter und man merkt ihnen bis zum letztem Moment nichts an.

Im Moment habe ich sechs 4jährige Igelchen und ich hoffe, sie bleiben mir noch lange erhalten. Bisher sind sie alle fit, auch wenn einige das Trofu nur noch aufgeweicht fressen.

Bei Langohren gibt es da kaum Erfahrungen, da die älteren Langohren ja Wildfänge sind und man über das Alter nicht so genau Bescheid weiß. Tiffany´s Langohr ist aber sehr alt geworden und bei meinem Gitano, kannte ich das Alter nicht. Er starb auch an Herzversagen. Von Krebs habe ich bei Langohren noch nichts gehört, dafür haben sie öfter Probleme mit Bakterien und Pilzen die sich auf die Organe setzen.

____________________________________________________

„Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast.“ Antoine de Saint-Exupery

Sasi Offline

Nuffi


Beiträge: 484

30.06.2013 11:59
#5 RE: Eine etwas schwierige Frage.. (Thema Lebenserwartung) Zitat · Antworten

Mein erstes igelchen lag morgens einfach tot im Sandbad ohne vorher was gehabt zu haben, sein alter wusste ich aber nicht kam aus schlechter Haltung er war ca 3,5 Jahre bei mir, das zweite igelchen ist 2 Tage nach der Geburt gestorben ihr ging es schlecht aber auch alle versuche vom th konnten nicht mehr helfen sie war ca 2,5. meine ältesten Igel derzeit sind 3 Jahre.

http://sasis-hedgies.de.tl/

igel-dirgni Offline

Igel-Legende


Beiträge: 5.396

30.06.2013 14:53
#6 RE: Eine etwas schwierige Frage.. (Thema Lebenserwartung) Zitat · Antworten

meine älteste igeldame wird jetzt 3. Von 3, die ich verkauft habe weiß ich, dass sie noch leben und auch fit sind - die gehen jetzt alle auf 4 Jahre zu oder sind es schon.

Ich habe 3 Igelmädchen durch Geburt verloren. Eine direkt danach, eine fast 3 Wochen später und eine hat es noch geschafft, ihre Babies zu versorgen bis sie selbständig waren. Dann ist sie innerhalb von 3 tagen so abgemagert, dass nichts mehr geholfen hat. Diese Erlebnisse sind immer furchtbar und sie werden auch von den wenigsten Haltern erwähnt. Bei der ersten Igelin weiß ich nicht, warum, bei der letzten auch nicht wirklich. Bei der zweiten Igelin gehen wir von einer Gebärmutterentzündung aus, die einfach nicht mehr in den Griff zu bekommen war. Wie Anne schon schreibt, Igel sind gute Mütter und so sieht man sie wenig, da sie ihre Kleinen super versorgen. Igel, die ich dadurch verloren habe waren natürlich jung - 1-2 Jahre alt.

Eine black habe ich auch an Tumor verloren, der gestreut hat.

lg Ingrid



Tiere öffnen einem das Herz und lehren den Menschen wieder die kleinen Freuden
des Lebens zu ehren und zu geniesen

Igeltante Offline

Putzenmutti


Beiträge: 12.674

30.06.2013 15:07
#7 RE: Eine etwas schwierige Frage.. (Thema Lebenserwartung) Zitat · Antworten

Ich habe mein altes Mädchen letzten Sommer durch einen Tumor verloren. Sie wurde 4,5 Jahre alt, ein Senior mit geschätzten 5 Jahren lebt noch bei mir. Ein Tier verlor ich im jugendlichen Alter durch einen unerkannten Darmvorfall.

LG Silke

lucky-hedgie Offline

Igelexperte

Beiträge: 877

30.06.2013 17:31
#8 RE: Eine etwas schwierige Frage.. (Thema Lebenserwartung) Zitat · Antworten

Hallo,

vielen Dank für eure Antworten.

Das es bei Langohren noch nicht so viele Erfahrungen gibt hatte ich mir fast gedacht.

In der Literatur findet man ja einige Angaben das Weißbauchigel in der freien Natur etwa 6-8 Jahre alt werden.
Deshalb wundert es mich so das die Gefangenschaft ihre Lebenserwartung verkürzt,wo sie doch bei vielen Tieren
zu einer längeren Lebensdauer führt,da beispielsweise keine natürlichen Feinde vorhanden sind.

Ich denke das es auch sehr an der Überzüchtung der Tiere liegt.
Was meint ihr? Die Amis haben ja mit den WBs angefangen.. ob da drüben des Übels Ursprung liegt?
Wie alt die Kleinen wohl bei denen werden?

Bei vielen Leuten (uns Foris mal ausgenommen) spielen Haltungsfehler ja auch eine nicht unerhebliche Rolle.

Danke auch für die Offenheit zum Thema, dass Igel-Mütter des öfteren zu Tode kommen. Das jede Geburt ein Risiko dar stellt ist mir selbstverständlich bewusst,aber da scheint es ja bei WB öfter Probleme zu geben.
Oder habe ich das falsch verstanden?

Meine ältesten Igel sind 3,bzw.bald 4 Jahre alt.Ich hoffe sehr das sie mir noch lange Freude machen werden.

LG
Mandy

-------------------------------------------

Glaub nicht Alles was Du denkst!

Igeltante Offline

Putzenmutti


Beiträge: 12.674

30.06.2013 18:20
#9 RE: Eine etwas schwierige Frage.. (Thema Lebenserwartung) Zitat · Antworten

Ich denke schon, dass die spektakuläreren Farbzuchten eine geringere Lebenserwartung haben, als "Standarttiere", weiterhin wurde auf kleinere Tiere gezüchtet, was evtl. auch negative Folgen gehabt hat.

LG Silke

FanjaP Offline

Igelgott


Beiträge: 1.463

01.07.2013 00:04
#10 RE: Eine etwas schwierige Frage.. (Thema Lebenserwartung) Zitat · Antworten

Ich stelle in Frage woher die Zahlen "6-8 Jahre in der Natur" wirklich stammen
Gehe da eher von einer Lebenserwartung von bis zu zwei Jahren aus, bis dahin sind sie mit Sicherheit gefressen (Tier) , überfahren oder gegessen (Mensch) worden oder Parasiten zum Opfer gefallen, wie es auch unseren einheimischen ergeht.

Ich habe zwei Igel bis jetzt verloren, beide waren jung. Das Männchen mit 1 Jahr und 6 Monaten, gehe von Herzinfarkt o.ä. aus
Das Weibchen mit 8 Monaten an den Folgen einer Geburt.
Mein ältestes Weibchen.. Eine black, ist jetzt etwas über 3,5 und hatte vor nicht allzu langer Zeit einen Schlaganfall (seitdem hält sie den Kopf schief, ist sonst aber noch fit)
Mein ältestes Männchen müsste fast 5 sein, genaues alter ist nicht bekannt. Er ist fit wie ein Turnschuh.

Liebe Grüße, Anja


Anne Offline

Stachelige Chaos-Tante


Beiträge: 7.499

01.07.2013 00:23
#11 RE: Eine etwas schwierige Frage.. (Thema Lebenserwartung) Zitat · Antworten

Also alle Igel die bei mir leben oder lebten und älter als 4 Jahre alt sind, haben die Farben grey oder chocolate. Ausnahme ist meine Cinni (cinnacot), die 5 Jahre alt wurde. Sie war allerdings ein US-Import und wurde nicht in Deutschland gezüchtet.

Daher kann ich mich der Farbzuchttheorie nur anschließen. Mal ganz abgesehen davon, dass es ja auch einfach logisch ist.

Die Reverse stammen fast alle von einem spanischen Geschwisterpaar ab und die meisten Blacks auch mehr oder weniger von zwei Wildfängen. Auch gibt es wirklich Krankheiten die farbspezifisch vermehrt auftreten, wie viel Krebs bei Blacks und Tumore im Augenbereich bei Reverse.

Das Problem ist, dass sich viele Leute nicht ausreichend mit Genetik beschäftigen und keinen wirklich großen Wert auf Stammbäume etc. legen. Erst neulich bekam ich eine Anfrage, wo jemand meinen Quinn als Deckbock ausleihen wollte und nicht wusste, dass er der Opa ihrer Mädels ist. Das ich es wusste war reiner Zufall, da die Züchterin der Babies den Sohn von Quinn über zwei Ecken ohne Stammbaum bekommen hat und ich eine der beiden Ecken kenne.
Also reiner Zufall, dass die Mädels es nicht mit ihrem Opi getrieben haben.

Der Genpool in Deutschland ist sehr klein und wenn es Erbkrankheiten gibt, verbreiten die sich wie ein Lauffeuer, wenn man nicht wirklich gut aufpasst.

____________________________________________________

„Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast.“ Antoine de Saint-Exupery

roadschuhhedgies Offline

Igel-Legende


Beiträge: 1.580

01.07.2013 09:12
#12 RE: Eine etwas schwierige Frage.. (Thema Lebenserwartung) Zitat · Antworten

Mein erster Igel Pixel ist 3 Jahre geworden(er war aus einer albino verpaarung) von keinem guten züchter ,da wusst ich es nicht besser,meine erste igelin Wusel wurde 5 Jahre alt,der gute meine andren Igelchen sind alle ca 3 JAhre alt oder Jünger und sind alle fitt habe allerdings "fast" nur unspektakuläre farben behalten ausser zwiei tobiano pintos alle standart farbene pintos, meine Blacks sind alle!!!! gestorben bevor sie ein jahr alt waren sie waren alle vom selben züchter wunderschöne tiere aber alle an tumoren gestorben ,das letzte weibchen ist leider im neuen zuhause gestorben als ich die zucht aufgelöst hatte , mein einziger reversi Speedy ist auch nur 2 geworden so ein süßes kerlchen, ich hoffe einfach lange zeit mit meinen 7 Mädels zu verbringen die ich noch habe sie sind alle top fit und ich gebe mir die beste mühe es ihnen schön zu machen

LG Simmi

Meine HP : http://www.repage5.de/member/roadschuhhedgis



 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz