Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
;)
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 642 mal aufgerufen
 Haltung und Pflege
Yogi Offline

Neuling

Beiträge: 7

10.05.2013 15:17
Terrariengröße-Mindestmaß-Eignung meines vorhandenen Geheges Zitat · Antworten

Liebe Community,

ich habe gleich ein paar Fragen zur Haltung von Igeln. Und zwar würde mich interessieren, ob mein derzeitiges Hamstergehege auch für einen Igel geeignet wäre. Bisher habe ich mehrmals gelesen, dass es sich bei 120x60 cm um das Mindestmaß handelt, jedoch kenne ich es selbst, man hat dann doch ein persönliches Mindestmaß unter dem man ein Tier nicht gerne halten möchte bzw. dies nicht tut.

Das Gehege von meinem Murmel ist 200 cm lang, 60 cm tief und 80 cm hoch. Es ist selbstgebaut und besteht aus lackierten OSB-Platten (Kinderspielzeuglack mit entsprechender DIN-Norm). Es hat keine Belüftung in der Front, sondern einen komplett vergitterten Deckel und weil es höher als tief ist, ist der "obere Rand" an den Seitenteilen und der Rückwand mit Volierendraht vergittert. Die Front sieht wie ein gewöhnliches Terrarium aus, d.h. ein Glasstreuchschutz (40 cm hoch) und Glas-Schiebetüren. Falls nach Murmel mal Igelchen einziehen sollte, weiß ich, dass der vergitterte Deckel ausgetauscht werden muss, damit die Wärmelampe das Gehege auch wärmen kann und diese nicht gleich wieder "verschwindet". Meine Frage ist, ob der vergitterte obere Rand an den Seiten und in der Rückwand genügend Luftaustausch ermöglicht. Ferner frage ich mich, ob die 200x60 cm Grundfläche ok sind, oder ob ihr keinen Igel auf der Größe halten würdet. (Bei Hamstern heißt es z.B., dass sie nicht unter 5000cm² gehalten werden sollten, ich würde jedoch nie unter 1m² gehehen.)

Was mich noch interessiert: Ich habe jetzt öfter gelesen, dass Igel kein Heu in ihrem Gehege haben dürfen, mit der Begründung, dass sie sich die Beinchen abschnüren könnten. Ein bisschen verwirrt hat mich das schon, weil ich das bei der Haltung von Mäusen, Hamstern, Meerschweinchen, Kaninchen bisher noch nicht gehört habe und da müsste doch eigentlich das gleiche Argument greifen, oder? Ich kenne es bisher nur, dass man keine künstlichen Materialien verwenden darf, die Fäden ziehen, weil sie sehr viel reißfester sind. Übersehe ich hier einen wesentlichen Punkt? Mich interessiert es lediglich, ich würde nie die Gesundheit meiner Tiere gefährden wollen- Versteht mich also nicht falsch :)

LG,
Franzi

Verji Offline

Igelgott


Beiträge: 1.155

10.05.2013 15:50
#2 RE: Terrariengröße-Mindestmaß-Eignung meines vorhandenen Geheges Zitat · Antworten

Leider lässt mein räumliches Vorstellungsvermögen etwas zu wünschen übrig & kann mir deshalb das Terra nicht wirklich bildlich vorstellen. ;)
Wichtig ist auf jeden Fall, dass die Wände aus Holz sind, damit die Wärme nicht verloren geht.
Die seitlichen Lüftungsgitter sollten versetzt angebracht sein, um eine gute Luftzirkulation zu ermöglichen. (Also zB links oben & rechts unten)

Zum Heu:
Ich hab da so die Theorie, dass die von dir aufgezählten Tiere ja Nagetiere sind & sich ev selbst rausknabbern können.
Igel haben ein ganz anderes Gebiss & Heu gehört ja nicht gerade zum Speiseplan.
So stell ich mir die Erklärung zumindest vor. ;)

Lg Verena

--------------------------------------------------
Infopage über die Anschaffung & Haltung der Weißbauchigel ->

Anne Offline

Stachelige Chaos-Tante


Beiträge: 7.499

10.05.2013 16:47
#3 RE: Terrariengröße-Mindestmaß-Eignung meines vorhandenen Geheges Zitat · Antworten

Kann mich Verji in allem nur anschließen. Das ist genau der Grund. Igel sind keine Nager und können sich nicht befreien. Dazu kommt, dass die Nager das Heu ja meist auch fressen. Bei Igeln ist es auch einfach nicht nötig, Heu ins Terra zu tun. Stroh ist prima, das nutzen die Igel auch zum Nestbau. Mit dem Heu muss nicht wirklich was passieren, aber es ist halt schon vorgekommen und ein unnötiges Risiko.
Ich würde allerdings eher Heu in ein Terra tun, wie zum Beispiel Frottehandtücher, wie es einige machen. Die finde ich noch viel gefährlicher.

Die Lüftung kann theoretisch bleiben, wenn du keine zweite Etage einziehst, die es den Igeln ermöglicht, an dem Volierendraht zu klettern. du solltest allerdings, wie schon gesagt, auf einer Seite noch eine Lüftung unten einbauen. Sollte es nicht warm genug im Terra werden, kannst du die oberen Lüftungen ja später noch teilweise abdecken.

Die Größe ist perfekt. Leider halten sich sehr viele Leute an die Mindestmaße, wobei die Igel ja täglich mehrere Stunden Freilauf haben sollten. Oft ist es auch abhängig vom Igel. Es gibt sehr aktive Flitzpiepen und auch ganz gemütliche Vertreter.

____________________________________________________

„Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast.“ Antoine de Saint-Exupery

Yogi Offline

Neuling

Beiträge: 7

10.05.2013 17:58
#4 RE: Terrariengröße-Mindestmaß-Eignung meines vorhandenen Geheges Zitat · Antworten

Das beruhigt mich schonmal :) Dann bräuchte ich ja nur ein paar kleine Veränderungen vornehmen und nicht wieder alles von vorne bauen :)

Sowas in der Art habe ich mir wegen des Heus auch schon gedacht. Mein Herr Hamm und die Mäuse nutzen das Heu eigentlich auch viel mehr als Nistmaterial und zum Stabilisieren der unterirdischen Gänge. Bei den Tierchen bin ich so schon total aufmerksam z.B. kommt bei mir kein Küchenpapier oder Taschentücher ins Gehege, weil die viel zu reißfest sind. Toi-Papier ist aber okay, aber nur unbedrucktes..

Ich habe hier verschiedenes Einstreu für die bei mir lebenden Tiere; dürfte auch der Igel die ins Gehege bekommen oder gibt es vielleicht auch verhäuft Allgergien gegen eines? Hier die Sorten, die ich aktuell daheim habe:

- normales Kleintierstreu
- Miscanthus-Einstreu (Bio)
- Hanf-Einstreu
- Dinkel-Einstreu
- Leinen-Einstreu
- Buchenholz-Granulat
- Kork-Granulat
- Maisspindel-Granulat
- Baumwoll-Einstreu
- Stroh (-> Heu ist von meiner für Igel's-Gehege-Liste gestrichen)


LG,
Franzi

PS: Das mit dem Mindestmaß-Problem kenne ich nur zu gut, denn das ermutigt einige Menschen ihr Tier zwar nicht gänzlich unwürdig zu halten, aber eben auch nicht mehr als das Mindeste zur Verfügung zu stellen. Letztlich ist es mit einer Sozialwohnung zu vergleichen- und wer will schon immer in einer Sozialwohnung leben? Das gleicht Auslauf m.E. auch nicht wirklich aus (Ausnahme: Dauerauslauf).

Anne Offline

Stachelige Chaos-Tante


Beiträge: 7.499

10.05.2013 18:46
#5 RE: Terrariengröße-Mindestmaß-Eignung meines vorhandenen Geheges Zitat · Antworten

Also grundsätzlich kannst du viele verschiedene Einstreu nehmen.

Bei Hanfstreu kommt es gelegentlich zu Allergien, aber selten. Kann man auf jeden Fall probieren.

Bei Mais und Buchengranulat wäre ich wegen der zarten kleinen Füßchen, die meist ein verhältnismäßig großes Gewicht tragen, eher vorsichtig.

Ansonsten gibt es nur noch zu Bedenken, dass bei den Jungens gerne mal Einstreu in ihrem besten Stück hängen bleibt. Da sind Hanfspäne und auch das Leinstroh-Einstreu unangenehmer als das fluffige Kleintiereinstreu.

Grundsätzlich ist es aber super, wenn die Igel verschiedenen Untergrund haben. Bei deinem großen Terra kannst du aber auch z.B. ein Katzenklo mit Sand, Kokoserde etc. reinstellen und Würmer drin verstecken. Das macht den Zwergen Spaß.

Mal ganz nebenbei finde ich es erschreckend, dass Klopapier so wenig reißfest ist.

____________________________________________________

„Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast.“ Antoine de Saint-Exupery

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz