Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
;)
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 4.586 mal aufgerufen
 Ameisenigel / Schnabeligel (Echidna)
Schnabeligel Offline

Neuling

Beiträge: 7

18.03.2009 17:46
Schnabeligel Zitat · antworten

Hallo:)

also wo soll ich anfangen Seit längerem Intressiere ich mich für den Schnabeligel oder auch Ameisenigel genannt !
Ich hatte oder habe vielleicht vor mir ein pärrchen anzuschaffen aber würde mich gerne erstmal erkundigen !
Letztes Jahr hatte Zoo Zajac Schnabeligel zu verkaufen !!
Weiss jemand die Tiere hält wieviel Platz Sie brauchen usw !?


Liebe grüße

Silverbell Offline

Nuffi


Beiträge: 404

18.03.2009 17:49
#2 RE: Schnabeligel Zitat · antworten

Huhu :)
habe noch nie von Schnabeligeln gehört, würde mich auch interessieren.
Bin mal gespannt ob sich hier jemand auskennt :)

Liebe Grüße Melanie & die Silverbell-Hedgehogs
http://www.silverbell.de.vu

Natascha Offline

Nuffi


Beiträge: 306

18.03.2009 18:06
#3 RE: Schnabeligel Zitat · antworten

Der Schnabeligel auch (Tachyglossidea) genannt.
Der Schnabeligel ist ein Einzelgänger. Sie besitzen keine bestimmte Behausung zum Schlafen. Meistens ziehen sie sich in einen hohlen Baumstamm, in eine Erdhöhle oder unter dichtes Gebüsch zurück. In der Wüste schützen sie sich vor der Sonne, indem sie den Schutz in Höhle oder Felsspalten suchen. In den sehr heißen Regionen wie Wüsten, sind sie nur in der Nacht aktiv. Bei ausgeglichenem Klima gehen sie dann hauptsächlich in der Morgen- und Abenddämmerung auf Nahrungssuche. In den kälteren Jahreszeiten kommt es auch vor, dass man sie mitten am Tag antrifft. Wenn der Schnabeligel auf Nahrungssuche ist, reißt er mit seinen Krallen an den Vorderfüßen, welche sehr stark sind, Termitenwohnungen und Ameisennester auf. Er besitzt eine lange, wurmförmige Zunge, welche sehr klebrig ist. Diese steckt er dann in die Gänge der Ameisen und Termitenhügel. An der klebrigen Flüssigkeit der Zunge bleiben dann die Insekten kleben und er befördert sie ins Maul. Auf dem hinteren Teil der Zunge befindet sich eine hornige Platte. Ebenfalls befindet sich ein Gegenstück dazu am darüberliegenden Teil des Gaumens. Zwischen diesen beiden Platten werden die Insekten dann zerquetscht. Ein sehr guter Schutz bietet dem Schnabeligel sein Stachelkleid. Ausgewachsene Schnabeligel werden höchstens von Dingos getötet. Dieser kriegt jedoch auch meistens ein paar sehr schmerzhafte Stiche ab. Ist der Schnabeligel in Gefahr, so rollt er sich zu einer Kugel zusammen und stellt die Stacheln nach allen Richtungen auf.

Befindet er sich auf weichem Boden, so gräbt er sich gleichzeitig auch noch ein. Da man nichts von den Füsschen sieht, die das Loch graben, sieht es aus wie ein sinkendes Schiff. Die Paarungszeit findet bei dem Schnabeligel mitten im Winter statt, Juli und August. Das Weibchen legt ca. 15 Tage nach der Paarung ein Ei, dessen Schale sehr weich ist. Das Weibchen besitzt einen Brutbeutel am Bauch, in den das Ei hineingelegt wird. Das Junge schlüpft nach etwa 10 Tagen. Es ist, genau wie bei den Beuteltieren, embryoartig. Weitere drei Monate bleibt es im Beutel der Mutter. Die Milch kommt ebenfalls aus zahlreichen Hautporen der zwei Milchdrüsenfelder, welche das Junge nun aufleckt. Die Haut des Kleinen ist schon mit kurzen Stacheln besetzt wenn es den Beutel der Mutter verlässt. Die Jungen brauchen etwa ein Jahr, bis sie ohne Mutter selbständig sind. Die Ameisenigel sind Fleischfresser, wobei die Größe ihrer Beutetiere durch die kleine Mundöffnung limitiert wird. Kurzschnabeligel verzehren in erster Linie Ameisen und Termiten, während die Nahrung der Langschnabeligel sich zum überwiegenden Teil aus Regenwürmern zusammensetzt.
Mit ihrer Schnauze brechen sie morsches Holz auf, durchwühlen gefallenes Laub und anderes Pflanzenmaterial am Boden oder stochern in Felsspalten. Die oben erwähnten Elektrorezeptoren dienen zur Lokalisierung der Beute, wobei deren genaue Funktionsweise noch nicht bekannt ist. Manchmal brechen sie mit ihren Krallen auch Termitenbauten auf, um an Beute zu gelangen. Mit ihrer langen klebrigen Zunge werden die Beutetiere in den Mund befördert und dann zerkaut.Die Paarungszeit liegt meist im Juli und August. In dieser Zeit kommt es zu einem merkwürdigen Verhalten: die sonst einzelgängerischen Tiere bilden Karawanen, wobei das vorderste Tier ein Weibchen ist, welchem dahinter bis zu zehn Männchen folgen. Auf diese Weise gehen die Männchen dem Weibchen nach und stupsen es immer wieder mit der Schnauze an. Vom Weibchen ausgesandte Pheromone sind dabei den Männchen Signal für dessen Fruchtbarkeit. Manchmal kommt es aber auch vor, dass Männchen einem nicht paarungsbereiten Weibchen nachgehen. In diesem Fall ignoriert es die Männchen oder rollt sich bei hartnäckigen Verfolgern sogar zu einer Stachelkugel zusammen, sodass die Männchen sich schließlich eine andere Partnerin suchen müssen, der sie nachlaufen können. Diese Verfolgung kann sich über Tage, manchmal sogar Wochen hinziehen. Sie ist sehr anstrengend für die Männchen, die dabei bis zu 25 % ihres Körpergewichtes verlieren können.

Ist das Weibchen paarungsbereit, legt es sich flach auf den Bauch, den Kopf oft im Gebüsch verborgen. Die Männchen beginnen, hinter dem Weibchen beziehungsweise links und rechts von ihm zu graben. Dieser „Paarungsgraben“ kann, wenn viele Männchen beteiligt sind, einem regelrechten Ring um das Weibchen bilden. Danach beginnen die Männchen, sich gegenseitig mit den Köpfen aus dem Graben zu drängen, bis nur mehr eines übrig bleibt. Dieses legt sich dann seitlich hinter das Weibchen in den Paarungsgraben. Es streichelt nun Stacheln und Fell des Weibchens und versucht dessen Schwanz mit den Hinterbeinen anzuheben. Dieses Vorspiel kann bis zu vier Stunden dauern. Lässt sich das Weibchen schließlich hochheben, führt das Männchen seinen Penis in die Kloake ein. Der Geschlechtsakt kann bis zu 180 Minuten dauern. Unmittelbar danach gehen beide Tiere wieder getrennte Wege. Während das Weibchen sich nur einmal in der Saison paart, schließt sich das Männchen mitunter wieder einer Karawane hinter einem anderen Weibchen an.Rund drei bis vier Wochen nach der Paarung legt das Weibchen meist ein Ei, selten auch zwei oder drei. Beim Langschnabeligel gibt es unterschiedliche Berichte, während manche Quellen von meist einem Ei sprechen, berichten andere von vier bis sechs. Die Eier der Ameisenigel sind ungefähr weintraubengroß und cremefarben, sie haben eine ledrige Schale und einen großen Dotter. Bevor es das Ei legt, bildet das Weibchen einen Beutel auf seinem Bauch aus. Unmittelbar nach dem Legen befördert es das Ei in diesen Beutel, wo es zehn Tage bebrütet wird. Mit Hilfe eines Eizahnes durchbricht der Schlüpfling die Schale. Jungtiere sind beim Schlüpfen rund 15 Millimeter lang, nackt und blind und ähneln in ihrem embryoartigen Zustand neugeborenen Beuteltieren. Im Beutel befinden sich Milchdrüsen, an denen das Jungtier saugt bzw. leckt, denn das Muttertier hat keine Zitzen, sondern eine Milchfeld aus dem die Milch austritt sobald das Junge leckt. Es bleibt rund acht Wochen im Beutel, danach wachsen seine Stacheln und es muss diesen verlassen. Zu diesem Zeitpunkt ist es rund 15 bis 21 Zentimeter groß. Die Mutter legt es in einem gut verborgenen Bau ab und kehrt nur alle fünf bis zehn Tage zurück, um es zu säugen. Nach zehn Wochen öffnen sich die Augen, nach fünf bis sechs Monaten unternimmt das Jungtier erste Ausflüge aus dem Bau. Mit sieben Monaten wird es entwöhnt und mit rund einem Jahr verlässt es seine Mutter. Die Geschlechtsreife tritt mit rund ein bis zwei Jahren ein. Die Mutter ist zwei Jahre nach der Geburt erneut paarungsbereit.Ameisenigel sind relativ langlebige Tiere, freilebende Exemplare können über 20 Jahre alt werden. Das höchste bekannte Alter eines Tieres in menschlicher Obhut betrug über 50 Jahre.

Ich hoffe das hilft dir ein wenig weiter, habe im Internet reserchiert.





Lg Natascha

http://www.zur-schokoschabe.bnet.at

Schnabeligel Offline

Neuling

Beiträge: 7

18.03.2009 18:12
#4 RE: Schnabeligel Zitat · antworten

cool danke :)

Natascha Offline

Nuffi


Beiträge: 306

18.03.2009 18:12
#5 RE: Schnabeligel Zitat · antworten

Hier Bilder aus dem Internet

Lg Natascha

http://www.zur-schokoschabe.bnet.at

Angefügte Bilder:
schnabeligel 11.jpg   schnabeligel 12.jpg  
Natascha Offline

Nuffi


Beiträge: 306

18.03.2009 18:12
#6 RE: Schnabeligel Zitat · antworten

Bitte schön , gern gemacht

Lg Natascha

http://www.zur-schokoschabe.bnet.at

Schnabeligel Offline

Neuling

Beiträge: 7

18.03.2009 18:12
#7 RE: Schnabeligel Zitat · antworten

ja des is er :D einfach süß:)

Silverbell Offline

Nuffi


Beiträge: 404

18.03.2009 18:13
#8 RE: Schnabeligel Zitat · antworten

sehen sehr interessant aus :), hätte ich nicht gedacht, dass man die als haustiere halten kann

Liebe Grüße Melanie & die Silverbell-Hedgehogs
http://www.silverbell.de.vu

Ricarda Offline

Igelkenner


Beiträge: 745

18.03.2009 18:14
#9 RE: Schnabeligel Zitat · antworten

Na, der schaut aber schon sehr skuril aus *gg*

Liebe Grüße,
Ricarda und die Cherry - Hedgies

Igeltante Offline

Putzenmutti


Beiträge: 12.674

18.03.2009 19:22
#10 RE: Schnabeligel Zitat · antworten

Wie geil ist der denn? *lach* Wenn ich mir das so durchlese, dürfte es schwer sein, den artgerecht zu Hause zu halten.

LG Silke
http://Igelfun.repage2.de

Sabrina Offline

Igelkenner


Beiträge: 730

20.03.2009 22:57
#11 RE: Schnabeligel Zitat · antworten

Ja, den Schnabeligel kenne ich auch, wird in Australien auch "Echidna" genannt.

Und den kann man im Zoo Zajak kaufen? Muss ich mal drauf achten...

Würde mich aber auch mal interessieren, wie man solche Tiere in Menschenobhut artgerecht ernährt...?!?!
Vll kriegt der ja so was ähnliches wie der Ameisenbär, meine mal was von so einer Art "Brei" gehört zu haben...

Mein Tierbestand:
6,5 Python regius
3,3 Pantherophis guttatus

Schnabeligel Offline

Neuling

Beiträge: 7

22.03.2009 15:30
#12 RE: Schnabeligel Zitat · antworten

Hallo Sabrina ja sie hatten mir mal per mail geschrieben das Sie die bekommen !
Wohnst du in der nähe von Duisburg !?

Sabrina Offline

Igelkenner


Beiträge: 730

22.03.2009 16:30
#13 RE: Schnabeligel Zitat · antworten

Ich komme aus Bottrop ;)

Mein Tierbestand:
6,5 Python regius
3,3 Pantherophis guttatus

Schnabeligel Offline

Neuling

Beiträge: 7

22.03.2009 18:06
#14 RE: Schnabeligel Zitat · antworten

ah so cool :)

hm darf ich dich in icq eintragen :)?

Sabrina Offline

Igelkenner


Beiträge: 730

22.03.2009 19:58
#15 RE: Schnabeligel Zitat · antworten

Klar, warum nicht?

Mein Tierbestand:
6,5 Python regius
3,3 Pantherophis guttatus

Schnabeligel Offline

Neuling

Beiträge: 7

25.03.2009 18:18
#16 RE: Schnabeligel Zitat · antworten

oki :)

ernie Offline

Igelgott


Beiträge: 1.243

25.03.2009 21:50
#17 RE: Schnabeligel Zitat · antworten

hm ist zwar n igel aber so mein fall nicht...echt skuril wie ich auch finde

Andrea Offline

Forums- Putze


Beiträge: 2.183

02.04.2009 11:46
#18 RE: Schnabeligel Zitat · antworten

nah der sieht ja mal heiß aus ...

..................................................
Alle Rechtschreibfehler sind volle Absicht!
Zusammen ergeben sie eine geheime Nachricht mit der ich versuche, die Weltherrschaft an mich zu reißen…
Liebe Grüße Andrea

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor